Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 49 bis 54 von 54

Thema: Liegengeblieben mit der Saufziege, Schätzeisen Tankuhr

  1. #49
    Kaiser Avatar von KiloZeBeF
    Registriert seit
    04.05.2011
    Ort
    KA
    Alter
    53
    Beiträge
    1.010
    Motorrad CBF
    Keine CBF 1000
    Farbe
    Pearl Nightstar Black 2009
    Keine CBF
    Street Triple R
    Zitat Zitat von 200d Beitrag anzeigen
    mmhh, so steht das aber in einigen Beiträgen.
    Man kann trotz niedriger Drehzahlen mehr verbrauchen habe ich bisher nur gelesen. Man kann (das steht nirgends) mit hohen Drehzahlen noch mehr verbrauchen.

    Zitat Zitat von 200d Beitrag anzeigen
    ...Jetzt schreibst Du es ja auch. Mehr Leistung mit gleicher Spritmenge durch höhere Drehzahl? Geht nicht...
    Was genau an dem Begriff Wirkungsgrad ist Dir nicht klar?

    Hoher Wirkungsgrad: x Energie in -> y Energie out
    niedriger Wirkungsgrad: x Energie in -> z Energie out

    es gilt: y > z

    Im Wesentlichen hat das bei Kolbenhubmaschinen was mit der Qualität der Gemischbefüllung, der Abbrenngeschwindigkeit und der Altgasentsorgung zu tun. Man kann da auch mit variablen Ventilsteuerzeiten, Einspritz- und Zündzeitpunkten ein bisschen rumbescheißen, aber das Problem bleibt erhalten. Bei irgendeiner Drehzahl kriegst Du die verbrannten Abgase am besten raus und Frischgas am besten rein und die Flammfront läuft optimal - dann stimmt's auch mit dem Wirkungsgrad. Alles andere ist tolle Technik im falschen (suboptimalen) Betriebspunkt (unsaubere Befüllung und/oder Entlüftung, zu schneller oder zu langsamer Abbrand). Egal ob höhere oder niedrigere Drehzahl. Klarer?

    Was übrigens die Tankuhr angeht: meine SC58 blieb einmal ohne Sprit stehen bevor(!) der rote Bereich erreicht war... bis dahin dachte ich, im roten Bereich sollte man besser die nächste Tankstelle nehmen... typisch hab ich im Tourbetrieb immer bei 300-320km 15-16.5l getankt.
    Geändert von KiloZeBeF (12.09.2018 um 13:43 Uhr)

  2. #50
    Foren As
    Registriert seit
    02.02.2018
    Ort
    Freiburg
    Alter
    45
    Beiträge
    86
    Motorrad CBF
    CBF 1000 (2008)
    Farbe
    Candy Xenon Blue
    Lieblingsmotorrad
    XSR900
    Zubehör
    Heizgriffe, Original-Koffer mit Topcase, MRA Tourenscheibe, Spiegel im CB1300 Stil, Stahlbus-Ölablassventil, Migsel-Navihalterung
    Zitat Zitat von KiloZeBeF Beitrag anzeigen
    @200d: keiner hat je behauptet, dass man durch niedertourigen Betrieb einen hohen Kraftstoffverbrauch hat. Aber insbesondere ich bin der Ansicht (und habe das durch einige Vergleichsfahrten in ausgedehnten Urlauben, auf der Hausstrecke und wochenlanger Zweckdienlichkeitsnutzung erfahren), dass der Spritverbrauch nicht steigt, wenn man etwas höhere Drehzahlen nutzt - sofern man die dort bereitstehende Leistung abrufen möchte.
    Das "abrufen möchte" ist IMHO der Knackpunkt. Dieser Thread hat mir endlich mal wieder einen Vorwand gegeben, die Arbeit einen halben Tag liegen zu lassen und ene richtig schöne Tour zu fahren - und zwar im 5000+ Bereich. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, damit weniger als im 5000- Bereich zu benötigen.

    Meine CBF braucht im Schnitt 6,52 Liter auf 100 km. Dabei ist zu berücksichtigen, dass ich über 100 kg wiege und entsprechend unaerodynamisch bin und ich auch bei Kälte fahre. Vor allem bei Temperaturen unter -5°C geht der Verbrauch kräftig nach oben.

    Der niedrigesten Spritverbrach, den ich je hatte, lag bei 5,29 Litern. Das war bei einer Vogesentour, bei der ich hinter einer saulahmen Harley fahren musste. Ich bin mir sicher - hätte ich in den Kurven nicht dauern in den 1. oder 2. Gang runterschalten (Harleyfahrer voraus, wie gesagt...) und danach wieder hochschalten müssen müssen, wäre ich auf unter 5 Liter gekommen.

    Nun bin ich die gleiche Tour wieder gefahren - 230 km durch die Vogesen - und habe darauf geachtet, möglichst immer über 5000 Touren zu bleiben. Nur in den Dörfern habe ich mich das nicht getraut, da hätte ich ja durchgehend im ersten Gang bleiben müssen. Oder zu schnell fahren, aber die omnipräsenten Geschwindigkeitsanzeigen die einem gleich noch das Busgeld und die Punkte anzeigen, wirken recht gut...

    Ergebnis: 6,48 Liter auf 100 km! Das entspricht sehr genau dem, was ich auch von einer niedertourigen Fahrweise erwartet hätte. Ein "sofern man die dort bereitstehende Leistung abrufen möchte" hätte zu einer Mischfahrweise geführt: Lange, gerade Landstraßenstrecken im 6. Gang bei konstanter Geschwindigkeit, Vogesenkurven im 2. oder 3. Gang. Ich bin mir sicher, dass ich damit unter 6 Liter gekommen wäre und somit einen halben Liter weniger als normal verbraucht hätte. Zu beachten: In den Kurvenstrecken bin ich flott gefahren!

    Vorläufiges Fazit 1:
    Langsam und niedertourig fahren spart natürlich Sprit. Wenn man in den Kurven so langsam fährt, dass man stark runterbremsen und danach wieder hochschalten muss, kostet das ebenso natürlich einen Teil des gesparten Sprits. Das bestreitet sicher auch niemand, aber darum geht's auch nicht: Wir wollen bei normaler oder flotter Fahrweise weniger Sprit verbrauchen - der Spaß soll nicht auf der Strecke bleiben. Das führt zum...

    ...vorläufigen Fazit 2:
    Mitteltourig (5000 - 8000) ohne Nutzung des 4. - 6. Gangs durch die kurvigen Strecken zu ballern, kostet sicher nicht mehr Sprit als immer wieder in die hohen Gänge zu schalten!
    Daran muss man sich auch erst mal gewöhnen. Nicht nur fährt man lauter, das Motorrad wird auch nervöser. Es steht jederzeit mehr Leistung zur Verfügung und der Gasgriff will dosierter eingesetzt werden. Es hat ca. 20 km gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte. Danach kam mir diese Fahrweise allerdings sicherer vor, vor allem bergab (Motorbremse, weniger Lastwechsel da weniger schalten und bremsen erforderlich).

    Am WE fahre ich diese Strecke vermutlich erneut und werde es mit der hoffentlich gesunden Mitte versuchen: lange, gerade Strecken in hohen Gängen und Kurvenstrecken in niedrigen. Ich erwarte einen Verbrauch von 6 Litern oder knapp darunter. Das wären 0,5 Liter weniger als bei meiner bisherigen Fahrweise und 1 Liter mehr als beim langsamsten und langweiligsten Fahrstil. Ich bin gespannt.

    Viele Grüße

    Timo

    PS: Auf dem Heimweg von den Vogesen lief mir ein Eber über die Straße. Rehe, Füchse, Dachse, Marder und Waschbären habe ich fast täglich vorm Möp - aber so eine Sau, das ist was ganz anderes! Keine leuchtenden Augen und die gleiche Farbe wie der dunkle Asphalt - das Vieh habe ich erst kurz vor knapp gesehen und musste voll in die Eisen. Mann, ging mir die Muffe! Ich war mir ganz sicher, dass ich das Tier erwische. Mehr als 1 cm kann nicht gefehlt haben und ich verstehe immer noch nicht, wieso es nicht gekleppert hat. Aus meiner Perspektive war da Null Platz mehr.

  3. #51
    Doppel-As Avatar von SimONTheBike
    Registriert seit
    19.10.2016
    Ort
    Troisdorf
    Alter
    48
    Beiträge
    107
    Motorrad CBF
    CBF 1000 (2008)
    Farbe
    Interstellar Black Metallic
    Lieblingsmotorrad
    Kawasaki Z900RS
    Zubehör
    Scottoiler (disconnected), Garmin-Navi, Krauser Koffer-/Topcaseset, Bagster-Sitzbank (neu aufgepolstert), MRA-Vario-Scheibe, Doppel-USB-Dose, LSL-Lenkererhöhung, Wilbers-Gabelfedern
    Ich könnte jetzt anfangen Haare zu spalten was der Unterschied zwischen nieder- und untertourig sei....
    NAH!

    Meiner Meinung nach ist es einfach so, dass einem der mittlere Drehzahlbereich ein gleichmäßigeres Fahren erlaubt.
    Was dann eben den Verbrauch begünstigt.
    Weiter oben ziehen Faktoren wie Reibungswiderstand, hektischeres Fahrverhalten von Fahrer und Motorrad und und und den Verbrauch ins Minus
    Weiter unten ist das unter Umständen auch so. Denn das Abfordern von mehr Leistung "strengt" den Motor mehr an als aus mittleren Drehzahlen. Hinzu kommt, dass die Kleine per sé nicht gerade schlank ist und dadurch auch viel Energie verpufft. Es dauert eben länger, um auf Touren zu kommen als es im optimalen Fall möglich wäre. Das treibt den Spritkonsum ebenfalls an.
    Wenn man die Möglichkeit hat im großen Gang rollen zu lassen, ist das natürlich sehr viel effizienter als ein Treiben mit mehr Qualm.
    BUNT ist das Dasein....

  4. #52
    Mitglied Avatar von Bikeropa
    Registriert seit
    21.07.2018
    Ort
    39291 kleines Caff
    Alter
    58
    Beiträge
    33
    Motorrad CBF
    CBF 1000 (2007)
    Farbe
    Candy Xenon Blue
    Zitat Zitat von TLab3000 Beitrag anzeigen

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass ich über 100 kg wiege und entsprechend unaerodynamisch bin

    Hallo Timo
    Das Gewicht hat im Prinzip nichts mit der Aerodynamik zu tun, du könntest dich trotz 100 kg aerodynamisch aufs Bik setzen, das mag zwar unbequem sein würde aber bestimmt ein paar Gramm und ein paar Millimeter Sprit sparen

  5. #53
    Foren As
    Registriert seit
    02.02.2018
    Ort
    Freiburg
    Alter
    45
    Beiträge
    86
    Motorrad CBF
    CBF 1000 (2008)
    Farbe
    Candy Xenon Blue
    Lieblingsmotorrad
    XSR900
    Zubehör
    Heizgriffe, Original-Koffer mit Topcase, MRA Tourenscheibe, Spiegel im CB1300 Stil, Stahlbus-Ölablassventil, Migsel-Navihalterung
    Zitat Zitat von Bikeropa Beitrag anzeigen
    Das Gewicht hat im Prinzip nichts mit der Aerodynamik zu tun, du könntest dich trotz 100 kg aerodynamisch aufs Bik setzen, das mag zwar unbequem sein würde aber bestimmt ein paar Gramm und ein paar Millimeter Sprit sparen
    Ich bin ja nur einsdreiundziebzig... Sagen wir's so: Meine breiten Schultern gehen bis zur Hüfte. Aber seitdem ich die neuen Schilddrüsentabletten habe, besteht Hoffnung auf gefühlten Leistungszuwachs beim Motorrad ;) (3 kg weg in 10 Tagen ohne was zu machen!)

    Tatsächlich geht es aber um mehr als ein paar Milliliter. Zum Guzzitreffen in Lörrach sind's von mir aus ziemlich genau 50 km einfache Strecke mit durchgehend Tempo 120. Wenn ich die Strecke hin und zurück auf dem Tank liegend fahre, macht das fast einen halben Liter aus! Bei leeren Straßen ist das auch gar nicht so unbequem.

    Viele Grüße

    Timo

  6. #54
    Foren As
    Registriert seit
    02.02.2018
    Ort
    Freiburg
    Alter
    45
    Beiträge
    86
    Motorrad CBF
    CBF 1000 (2008)
    Farbe
    Candy Xenon Blue
    Lieblingsmotorrad
    XSR900
    Zubehör
    Heizgriffe, Original-Koffer mit Topcase, MRA Tourenscheibe, Spiegel im CB1300 Stil, Stahlbus-Ölablassventil, Migsel-Navihalterung
    Zitat Zitat von TLab3000 Beitrag anzeigen
    Am WE fahre ich diese Strecke vermutlich erneut und werde es mit der hoffentlich gesunden Mitte versuchen: lange, gerade Strecken in hohen Gängen und Kurvenstrecken in niedrigen. Ich erwarte einen Verbrauch von 6 Litern oder knapp darunter. Das wären 0,5 Liter weniger als bei meiner bisherigen Fahrweise und 1 Liter mehr als beim langsamsten und langweiligsten Fahrstil. Ich bin gespannt.
    Punktlandung: 6,00 l auf 100 km.

    Zitat Zitat von SimONTheBike Beitrag anzeigen
    Ich könnte jetzt anfangen Haare zu spalten was der Unterschied zwischen nieder- und untertourig sei....
    NAH!

    Meiner Meinung nach ist es einfach so, dass einem der mittlere Drehzahlbereich ein gleichmäßigeres Fahren erlaubt.
    Was dann eben den Verbrauch begünstigt.
    Weiter oben ziehen Faktoren wie Reibungswiderstand, hektischeres Fahrverhalten von Fahrer und Motorrad und und und den Verbrauch ins Minus
    Weiter unten ist das unter Umständen auch so. Denn das Abfordern von mehr Leistung "strengt" den Motor mehr an als aus mittleren Drehzahlen. Hinzu kommt, dass die Kleine per sé nicht gerade schlank ist und dadurch auch viel Energie verpufft. Es dauert eben länger, um auf Touren zu kommen als es im optimalen Fall möglich wäre. Das treibt den Spritkonsum ebenfalls an.
    Wenn man die Möglichkeit hat im großen Gang rollen zu lassen, ist das natürlich sehr viel effizienter als ein Treiben mit mehr Qualm.
    Deine ersten beiden Aussagen stimmen dementsprechend nur bedingt, wie du später auch selbst ausführst. Unter idealen Voraussetzungen hättest du vermutlich mit allen Aussagen unbedingt Recht, aber die Realität steht uns dabei im Weg.

    Am sparsamsten fährt man niedertourig bei gleichmäßigem Tempo. Das hat wohl eh jeder erwartet.

    Auf Strecken mit vielen Tempowechseln (Berge, Serpentinen, viele Kurven mit 40 - 60 km/h und dazwischen Ballern auf 80 - 120 km/h) fährt man höhertourig mit weniger Sprit! Woran das genau liegt, kann ich nicht sagen. Der Mehrverbrauch bei Nutzung mittlerer und niedriger Drehzahlen könnte sich so erklären:
    - Die Gangwechsel brauchen Sprit. Statt im 3. bis zur nächsten Kurve durchzuballern, wird bis zum 6. hochgeschalten und danach wieder runtergeschalten. Kommen die Gangwechsel nicht flüssig genug, verpufft bei jedem Schaltvorgang spürbar/messbar Energie. Dass dies für einen so großen Unterschied verantworltich sein soll, kommt mir jedoch spanisch vor. Das kann höchsten ein kleiner Teil des Gesamten sein.
    - Man schaltet instinktiv nicht weit genug runter. Statt vom 6. in den 2. schaltet man in den 3. Gang, weil einem die Differenz groß vorkommt. Man hat zwar das Gefühl, genug runtergeschaltet zu haben, täuscht sich aber. (Außerdem braucht das Runterschalten Zeit, in der das Motorrad Energie verliert. Aber das wäre ja der vorherige Punkt.)
    - Man trifft den perfekten Gang nicht so leicht. Wenn man in den Bergen nur den 2. und 3. Gang nutzt, hat man nach jeder Kurve genug Wumms, um aus dem Quark zu kommen. Im 4. Gang müsste die Energieeffizienz in diesen Situationen geringer sein.
    - Auch wenn es sich nicht so anfühlt, könnten 2.500 bis 4.000 Touren schon untertourig sein.

    Man könnte nun wirklich diskutieren, was "untertourig" bedeutet, wie du schon sagst. Und bei welcher Fahrweise der Motor länger hält, weniger Wärme entwickelt (Lima!), die Batterie besser geladen wird, die Bremsen schneller verschleißen und so weiter und so fort. Dazu kenne ich mich auf jeden Fall viel zu wenig aus.

    Fest steht für mich jedoch folgendes:
    - Bei zügiger Fahrweise, die auch Spaß machen soll, benötige ich am wenigsten Sprit, wenn ich die langen, gleichmäßigen Strecken im Bereich um die 3.500 Touren und die wechselschnellen Strecken mit 5.000 bis 9.000 Touren fahre.
    - Will ich weniger Sprit verbrauchen, muss ich langsamer fahren.
    - Wenn ich auf wechselschnellen Strecken oft hochschalte, brauche ich mehr Sprit und bin tendenziell eher langsamer als schneller!

    Viele Grüße

    Timo

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Ähnliche Themen

  1. Hat die CBF eine Tankuhr oder ist das ein Kompass?
    Von HondaStef im Forum CBF 1000
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 11.04.2018, 04:35
  2. Tankuhr spinnt seit 24000 Km KD
    Von herberto im Forum CBF 1000
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.05.2009, 10:17
  3. Reservemarkierung der Tankuhr
    Von Primus im Forum CBF 1000
    Antworten: 137
    Letzter Beitrag: 03.10.2007, 08:34

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •